Archiv Seite 2

Kurzmeldung: Heute 18:30 Uhr Kundgebung gegen rechte Gewalt in Dortmunds Innenstadt

Nach der ersten Welle von Naziübergriffen kam es in den letzten Tagen erneut zu mindestens drei weiteren Vorfällen: in Lünen, im Dortmunder Kreuzviertel und am Asta der TU Dortmund

Nach diesen erneuten Übergriffen findet heute 18:30 Uhr eine Kundgebung gegen rechte Gewalt statt. Ort: Westenhellweg / Höhe Reinoldikirche

Nazis jagen Antifaschist_Innen durch Lünen!

Gestern Nacht kam es zu einem rechten Übergriff in Lünen-Horstmar. Gegen 23.15 Uhr wurde eine dreiköpfige Gruppe von einem Autofahrer als Antifaschist_Innen erkannt. In dem dunklen Opel Corsa mit dem Kennzeichen UN DK 2427 saßen zwei männliche Personen, die die Gruppe erst beschimpften und dann mit dem Auto verfolgten. Als die Antifaschist_Innen die Flucht ergriffen, jagten die Männer sie mit dem Auto.
Auf der Flucht durch Vorgärten, Seitenstraßen und Nebenstraßen sprühten die Täter Reizgas aus dem Auto und bewarfen die Fliehenden mit Steinen. Nach einer etwa halbstündigen Flucht erreichten die Antifaschist_Innen das eigene Auto und fuhren in Richtung Polizeiwache.
Auf dem Weg wurden sie erneut von dem schwarzen Opel Corsa, sowie einem roten Ford Fiesta verfolgt. In dem zweiten Wagen saßen 4 bis 5 männliche Personen, die sehr nah an die Verfolgten heran fuhren, die Personengruppe bedrohten und dabei “Wir kriegen euch!” riefen. Erst beim Erreichen der Polizeiwache kehrten die beiden Autos um und fuhren davon.
Die Antifaschist_Innen wurden durch das Reizgas leicht verletzt. Einer der Betroffenen schilderte die Flucht als „Lauf um sein Leben“.

(mehr…)

Lünen bringt die Crew mit zum Antikriegstag!

Die Mobilisierung der Dortmunder Antifa-Gruppen für die Aktionen gegen den so genannten Nationalen Antikriegstag startete unter dem Motto “… und bring die Crew mit!”.
Auch Lünen bring die Crew mit!

(Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr zu den anderen Crew-Fotos)

Konzept des Alerta! – Bündnisses für den 03.09

Das Alerta!-Bündnis ruft dazu auf, den Naziaufmarsch am 03.09. effektiv zu blockieren, zu sabotieren und zu verhindern! Es wurde ein Konzept für den Samstag ausgearbeitet, dass als Leitfaden für ein gemeinsames Handeln darstellt.

(mehr…)

Nazistraßen umbenannt

Agnes Miegel und Karl Wagenfeld waren nicht nur Dichter, die im NS verehrt wurden, sondern sich aktiv beteiligten. Dennoch sind in ganz Deutschland immer noch Straßen nach den als “Heimatdichtern” verharmlosten Nazis benannt. Eine Historikerkommision empfohl vor wenigen Wochen die Umbenennung von Straßen, die nach Miegel oder Wagenfeld benannt sind. Die Stadt Lünen hat daraufhin den Ältestenrat damit beauftragt eine Entscheidung zu fällen. Dies wird jedoch frühestens im September geschehen. Unbekannten genügte dies jedoch nicht. Sie benannten die Straßen am vergangenen Wochenende um und verteilten Flyer an die Bewohner/-innen der Agnes Miegel und Karl Wagenfeld Straße.

Wir schließen uns ihrer Forderung an: Für die sofortige Umbenennung der Agnes Miegel und Karl Wagenfeldstraße!
Keine Strassen für Nazis!

Hier der Wortlaut des Flugblattes:

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner,

gestern Nacht kam es zu mehreren Straßenumbenennnungen in Ihrer Nähe und im folgenden möchten wir Sie über deren Hintergründe und die Bedeutung aufklären.
(mehr…)

Broschüre: Kein Platz für Nazis?! Neonazi-Strukturen im Kreis Unna.

kein platz für nazis?!

Im Kreis Unna existiert seit dem Jahr 2008 eine neonazistische Gruppe, die sich selbst „Nationaler Widerstand Unna“ bzw. „Freies Netz Unna“ nennt. Wir veröffentlichten bereits im August 2009 eine Broschüre, die einen guten Überblick über die neonazistischen Aktivitäten und deren Protagonist_innen bot. Wir, die Antifa UNited, ein seit 2001 bestehender Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen im Kreis Unna, haben nun eine aktualisierte und deutlich umfangreichere Neuauflage der Broschüre heraus gebracht.
Auf 20 Seiten informiert „Kein Platz für Nazis?! Neonazi-Strukturen im Kreis Unna. Akteure – Inhalte – Aktivitäten“ über den „Nationalen Widerstand Unna“, die „Freien Nationalen Aktivisten Lünen“ sowie über den eng mit diesen parteifreien Kräften zusammen arbeitenden NPD-Kreisverband Unna/Hamm.
(mehr…)

Aufruf: Den Naziaufmarsch am 03.09. in Dortmund sabotieren, blockieren, verhindern!

Den Naziaufmarsch am 03.09. in Dortmund sabotieren, blockieren, verhindern!

Für den 03.09.2011 mobilisieren Neonazis wieder zum so genannten Nationalen Antikriegstag nach Dortmund. Den seit 2005 jährlich stattfindenden Aufmarsch werden sie auch in diesem Jahr wieder dazu nutzen, um einen völkischen Antikapitalismus und Antiimperialismus zu propagieren, der stets mit Rassismus, Antisemitismus, Antiamerikanismus und Geschichtsrevisionismus einhergeht.


(mehr…)

Innenministerkonferenz 2011: IMK auflösen!

Der Ton wird rauer, die Politik verrückter und die Aussichten immer brutaler. Es gibt allen Grund sich gegen diese Zumutungen zu wehren. Stattdessen wird im Hamsterrad der Konkurrenz nach unten getreten. Sichtbar wird dies im aktuell grassierenden Sozialchauvinismus und Rassismus. Mit beiden Ideologien forder und fördern die bedrängten Menschen ihre eigene Integration in die kapitalistische Verwertung. Sie erhöhen so auch den Druck aufeinander. Vielen Dank für die Blumen. Wir verzichten gern auf Integrationsbambis und eure Erziehung zum Mitmachen. Den Zwängen der kapitalistischen Ordnung kann sich zwar niemand einfach entziehen. Es gibt aber auch keinen Grund, sie für legitim zu halten. Die kläglichen Privilegien der so genannten freien Welt sind ohnehin nur durch den Ausschluss der Anderen möglich. In dieser Weltordnung geht es allen schlecht. Manchen auf hohem Niveau.

Die Innenministerkonferenz kommt nach Frankfurt. Wir auch.

(mehr…)

1.Mai in Lünen und das Problem mit der Polizei

Lünen. Einmal im Jahr treffen sich mehrere Tausende Jugendliche aus Lünen und Umgebung am Kriegerdenkmal im Lüner Norden und ziehen von dort aus zur Grillwiese am Cappenberger See. Diese 1. Mai-Tradition kann mittlerweile auf mehr als 20 Jahre Geschichte zurückblicken und findet großen Anklang. Jedoch unterscheidet sich dieses Ereignis in einem entscheidenden Punkt von anderen Massenevents. Es ist keine offizielle, angemeldete Veranstaltung. Es gibt weder eine Organisation, die den Ablauf vorgibt, noch ein Rahmenprogramm und auch keine_n Anmelder_in. Dieses eine Mal in Jahr haben die Jugendlichen in Lünen die Möglichkeit, eine Veranstaltung ganz nach ihren eigenen Wünschen und Ideen zu organisieren. Viele fangen bereits Wochen vorher an einen Maiwagen zu bauen, sie werden kreativ und haben Spaß daran. Verschiedenste Musikrichtungen sind auf der Grillwiese zu hören und die unterschiedlichsten Menschen treffen aufeinander. Diese Veranstaltung gibt den Jugendlichen den Freiraum, den sie brauchen und sonst nirgends in Lünen finden.

In den vergangenen Jahren wurde das Ereignis jedoch mit immer mehr Repressalien durch das Ordnungsamt und die Polizei konfrontiert. So spielt sich die Stadt als Veranstalter auf und setzte Repressionsmaßnahmen fest. So dürfen Maiwagen nur noch eine bestimmte Größe haben, nicht Aggregatbetrieben sein und es dürfen keine großen Musikanlagen benutzt werden.
Seit letztem Jahr sind die Jugendlichen mit einer weiteren Veränderung der Situation konfrontiert.
(mehr…)

2. Euromayday in Dortmund

2.Euromayday in Dortmund

Her mit dem schönen Leben!

Die Arroganz der Macht kotzt uns an und wir werden nicht müde, unsere Kritik und unsere Forderungen auf die Straße zu tragen. Der Euromayday ist eine Einladung, um gemeinsam zu kämpfen und feiern.
(mehr…)